Direkt zum Inhalt

10 % Rabatt auf alle Bestellungen – kostenloser Versand

Sprache
Land/Region
Suchen
Warenkorb
Radilum draws on Persian influences for Art lighting collection

Radilum greift für seine Art-Beleuchtungskollektion auf persische Einflüsse zurück

Eine kunstvoll verzierte persische Schachtel diente als Ausgangspunkt für die neueste Designreihe des New Yorker Studios Radilum.

In seiner zweiten Serie, Lantern, ließ sich der Kreativdirektor der Marke von seinem persönlichen Erbe inspirieren.

Das Objekt löste eine Erkundung der Artefakte und Ästhetik aus der gesamten Region aus und führte zu einer Vielfalt von Designs, die alle in irgendeiner Weise mit dieser Kultur verbunden sind.

„Es wird als idealisierte und melancholische Erinnerung weitergegeben, weitergegeben durch Geschichtenerzählen, Essen und Musik.“

„Diese Sammlung ist ein Versuch, eine greifbare Verbindung zu diesem in der Zeit schwebenden Ort herzustellen und ihn sich gleichzeitig als futuristische Fantasie vorzustellen“, fügte sie hinzu.

Die Kollektion umfasst drei Leuchtenserien. Die erste ist eine Reihe von Lampen namens Comet, die aus Ebenen aus durchscheinendem Alabaster bestehen, die von geriffelten Messingelementen durchzogen sind. Die Tisch- und Hängemodelle sind so gestaltet, dass sie an traditionellen Schmuck aus dem Nahen Osten erinnern.

„Der Stein leuchtet aus einer verborgenen Lichtquelle und beleuchtet die Beziehung zwischen dem Festen und dem Durchlässigen“, sagt der Designer.

Die Lampenserie Comet besteht aus Alabaster, der an metallummantelten Messingstrukturen befestigt ist, die den Statuen aus der antiken Stadt Persepolis nachempfunden sind.

Glockenförmige Lampenschirme aus geripptem Porzellan sind typisch für die Leuchtenserie Lantern. Pendelleuchten können einzeln oder in Kombination verwendet werden und verfügen über Metallhalterungen, die auch in den Steh- und Tischversionen zu finden sind.

Zu den Grundsätzen der Gruppe gehörte die Schaffung von Gesamtkunstwerken, also die Gestaltung sämtlicher Elemente eines Raumes, von der Architektur bis hin zu den Accessoires.

In diesem Geiste schuf Radilum bei Collective Design eine Installation, die die Stimmung und Atmosphäre erzeugte, die sie sich für die Produkte vorstellten.

„Die Toam-Kollektion umfasst Objekte mit pankulturellen Einflüssen und verbindet eine modernistische Interpretation klassischer westlicher Formen mit den komplexen geometrischen Stilen der persischen Intarsienkunst der Stadt.“

Die Objekte der Kollektion sollen in zwei Versionen hergestellt werden: aus massivem Metall und aus italienischem Marmor. Derzeit ist allerdings nur die erste Version im Handel erhältlich.

„Aufgrund der aktuellen US-Handelssanktionen gegen China, die kürzlich auf Kunstwerke ausgeweitet wurden, und nachdem wir alle möglichen Mittel ausgeschöpft haben, sind wir leider in absehbarer Zukunft nicht in der Lage, eine Serie in limitierter Auflage zu produzieren“, sagte Radilum in einer Erklärung.